Marokko

Marokko ist ein Land der Gegensätze – wo Afrika auf Europa trifft und der Mittlere Osten seinen Geschmack dazu gibt. Marokko wird als gemäßigter islamischer Staat betrachtet und empfängt seine Gäste mit offenen Armen, unabhängig von ethnischer Zugehörigkeit, Religion oder politischem Status. Von alten Philosophen und Gelehrte bis Bob Marley und Jimmy Hendrix, hat Marokko alle beherbergt.

Von den wilden Märkten der Städte bis zu den schneebedeckten Gipfeln des Atlas, der Stille der Sahara und den unberührten Stränden des Atlantiks – Marokko ist einfach unglaublich. Ihre Reise vereint das Beste von allem – Städte, Dörfer, Berge, Wüste, Schluchten, Küste sowie Musik, Essen, Märkte und der unterschiedlichen Lebensart der Marokkaner. Jahrhunderte alte Traditionen, Kunst, Kultur und Architektur sind hier lebendig wie eh und je.

1. Tag  Flug ab Frankfurt und Ankunft in Casablanca

Anreise nach Frankfurt Rhein-Main und Abflug nach Casablanca mit ROYAL AIR MAROC um 16:40.  Bei Ihrer Ankunft am Flughafen Casablanca gegen 21:15 werden Sie nach Zoll- und Gepäckkontrolle von einem Fahrer der örtlichen Agentur empfangen und in Ihr Hotel gebracht. (A) www.valdanfahotel.com  1(Ü)    

2. Tag   Casablanca – Rabat – Fes

Nach dem Frühstück machen Sie sich auf den Weg nach Rabat der Hauptstadt Marokkos. Genießen Sie den charmanten Garten von Challa, umgeben von Mauern und kunstvollen Toren, gebaut zwischen 1310 und 1330. Später halten Sie beim Mohamed V Mausoleum, gebaut im Jahr 1972, und Sie werden die Gräber der marokkanischen Könige besuchen. Weiter geht’s zur Festungsanlage Oudaya Kasbah. Sie wurde im 12. Jahrhundert erbaut und diente als Militärstützpunkt für Almorabits Armee, in ihrer Verteidigung gegen die Spanier. Heute ist sie das Zentrum der Hauptstadt. Das Dach der Kasbah ermöglicht einen atemberaubenden Blick auf die Umgebung. Weiterfahrt nach Fes.  (F/A) Unterkunft: www.riadmarjana.com  (3Ü)

3. Tag    Fes

Die morgendliche Stadtbesichtigung von Fes beginnt mit dem größten der königlichen Paläste in Marokko. Weiter zum Stadtteil der Keramiker und dann schon in die Medina, wo Sie auch eine gemütliche und kulinarisch spannende Mittagspause machen können. Fes El Bali, Altstadt oder auch Medina, hat ihr mittelalterliches Antlitz seit Jahrhunderten nicht verändert. Optionales Mittagessen in einem lokalen Restaurant. Besuchen Sie danach die berühmte Al-Karaouine-Moschee.

Die Universität wurde 859 von Fatima Al Fihria erbaut und ist seitdem eine  der führenden spirituellen Bildungszentren der muslimischen Welt. In der Medina besuchen Sie auch eine Merdresa (Koranschule). Beenden Sie die Stadtführung von Fès mit dem Leder Souq und der ältesten Ledergerberei und Färberei der Welt.  Fes ist das geistige und kulturelle Herz Marokkos – lebendig, laut, faszinierend und überwältigend – ein visuelles und durchdringendes Fest für die Sinne. Es besteht aus drei verschiedenen Vierteln, und Sie wohnen in einer Unterkunft im Riad-Stil am Rande der riesigen, gut erhaltenen mittelalterlichen Altstadt – die Mutter aller Medinas. Das mittelalterliche Fes war eines der weltweit größten Bildungszentren, sowohl islamisch als auch jüdisch. Seine religiösen Institutionen und Bibliotheken sind legendär, seine Moscheen von großem Ruf. Spazieren Sie durch die verwinkelten Straßen und Gassen, vorbei an Eseln, die mit Waren beladen sind.   (F/A)

4. Tag     Volubilis – Meknes – Fes

Der heutige Tagesausflug führt uns zum Wallfahrtsort Moulay Idriss (ca. 3 Stunden) an den Hängen des Zerhoun – Gebirges. Hier bekommen Sie einen großartigen Einblick in traditionelles marokkanisches Leben. Gläubige versammeln sich am Grab von Moulay Idriss I – dem Urenkel von Mohammed und der Mann, der den Islam nach Marokko gebracht hat. Von hier ist es eine kurze Fahrt zum Weltkulturerbe von Volubilis. Die Überreste dieser römischen Stadt bieten einen beeindruckenden Anblick, wenn sie auf dem langen, hohen Plateau sichtbar werden. Machen Sie eine Tour durch die Bögen, Basiliken und herrlichen Mosaiken entlang der Decumanus Maximus.  

Weiterfahrt nach Meknes – dem „marokkanischen Versailles“! Die Minarette der Moscheen und anderer Versammlungsorte (Zaouias) mit ihren glasierten Ziegel und Fliesen zur grünen Stadt gemacht. Besichtigungsziele sind das Bab el Mansour und der großen Lehmbau Hri Souani
Rückkehr nach Fes am frühen Abend. (F/A)

5. Tag        Fes – Midelt – Ziz Valley – Erfoud – Merzouga

Sie verlassen Fes früh am Morgen, auf einer langen Fahrt, die Sie vom Atlas bis an den Rand der Sahara führt. Auf dem Weg werden Sie durch die modernste und sauberste Stadt des Landes fahren – Ifran.    (Spitzname: Die Schweiz Marokkos) Ifran ist eine grüne Stadt und mitten im  Skigebiet  des Mittleren Atlas in einer Höhe von 1665 Metern.   

Weiterfahrt zur Mittagspause im Berberdorf Midelt, das an den Ausläufern des östlichen Teils des Hohen Atlas liegt. Aus der Tiefebene beginnen Sie über steile Bergstraßen und durch Berberdörfer den Hohen Atlas zu überqueren   Die Landschaft hier umfasst Palmenoasen bis hinauf zum Jbel Ayachi auf 3747 m. Angekommen in der äußeren Saharazone erreichen Sie die Städte Errachidia und Erfoud, die für ihre Töpferei und die interessanten fossilen Steinbrüche berühmt sind. 

Als nächstes erreichen Sie die riesigen Sanddüne von Erg Chebbi und halten in Merzouga . Hier treffen Sie Ihre Kamele zum Ausritt in die Wüste.
Ihre heutige Unterkunft ist ein Camp am Rande der Dünen.  Abendessen am Lagerfeuer und ein Sternenhimmel unbeeinflusst von künstlichen Licht versprechen einen spannenden Abend. (F/A)
Unterkunft: bivouac-azawad.com  (1Ü)

6. Tag            Merzouga – Rissani – Todhga Schluchten

Besuch von Rissani und des Mausoleums des Gründers der Alaouitendynastie Moulay Ali Chrif, im 17. Jahrhundert. Rissani  war die alte Hauptstadt der Tafilalet Oase. Seine Lage als Kreuzung zwischen Norden und Süden machte die Stadt zu einem wichtigen Karawanentreffpunkt. Bis heute ist Rissani ein Haupthandelszentrum in der Region, mit einem großen Souk, bekannt für seinen Handel mit Leder. Sie besuchen die unterirdischen Bewässerungskanäle, die zur Bewässerung der Palmen und Hennapflanzen während der Trockenzeit genutzt wurden. In einem der pulsierendsten Täler Südmarokkos – Tinjdad – besuchen Sie noch das Oasenmuseum.127 km von Risani entfernt liegen die großen Schluchten Marokkos, die Todgha-Schluchten des zentralen Hohen Atlas. Die Berge in der Umgebung übersteigen z.T. die 4000 m!             
Genießen Sie eine Wanderung in einer der fabelhaften Schluchten. Unterkunft: hotel-bab-todra.com/ (2Ü)

7. Tag    Todhga Schluchten

Morgens Abfahrt von Ihrem Hotel oder Riad zur Todhga-Schlucht. Sie gehört zum östlichen Teil des Hohen Atlas nahe der Stadt Tinghir. Sowohl der Todhga River als auch Dades River haben die Schluchten geformt.  Sie erstreckt sich von Tamtattouchte bis Tinghir.  Die gigantischen Felswände verändern ihre Farbe und erzeugen mit dem Sonnenlicht magische Effekte. Am Morgen, wenn die Sonne den Boden der Schlucht erreicht, ändert sich im Laufe des Tages die Felsen allmählich von Rosa zu tiefem Ockergelb.

Zwei Wanderungen stehen zur Auswahl:Die anstrengendere Wanderung ist eine dreistündige Schleife. Sie führt nördlich der Hauptschlucht nach Tizgui, der Heimat von Palmenhainen und alten Kasbahs. Die kürzere Wanderung beginnt am Eingang der kleinen Schlucht, die an der Mündung der Schlucht beginnt. Die überhängenden Klippen sind die dramatischste Szenerie in der Schlucht.  
Mittagessen am Fuße der Todgha-Schlucht in einem charmanten marokkanischen Café.
Eine andere Möglichkeit ist das Mittagessen in der Todgha-Schlucht oder in einem der Restaurants /unter den überhängenden Klippen mit Panoramablick. Nach dem Mittagessen weiter mit dem Auto oder zu Fuß um die umliegenden Berberdörfer zu erkunden.   Zum Beispiel das malerische Dorf Tamtattouchte mit seinen wunderschönen erdfarbenen Häusern am anderen Ende der Schlucht. (F/A)

8. Tag   Todgha Schlucht – Dadestal – Quarzazate

Von den großen Schluchten fahren Sie heute auf der Straße der Kasbahs gen Westen. Auf beiden Seiten der Straße gibt es riesige Kasbahs. Einige dieser alten befestigten Häuser sind restauriert, viele aber leider auch dem Verfall preisgegeben. Sie fahren die steilen Serpentinen hinauf auf 1850 m, um einen Blick in die  Dades-Schlucht zu werfen. Vielleicht ist Zeit für eine Tasse Tee in der Auberge Timzzillit. Danach besuchen Sie eine Berberfamilie zum Mittagessen. Bevor es weiter geht machen Sie noch einen Spaziergang im Dadestal und besuchen die Amrhidil Kasbah. Sie passieren die Stadt Boumalen, die am Rande des Dades-Tals liegt. Die Berglandschaft und Täler des Hohen Atlas bieten die Lebensgrundlage der vielen Berberstämme die hier leben.

Sie erreichen das Tal der Rosen mit den grünen Farben der Luzerne, Olivenbäume, Feigenbäume und Trauben. Dieses Tal bringt eine Rose hervor, aus der die einheimische Bevölkerung  verschiedene kosmetische Produkte wie Seife, Parfums und Hautcremes herstellt. Ouarzazate (Hollywood of Africa, Noiseless Town, Tor zur Wüste) ist eine Stadt in der Mitte eines kahlen Plateaus gelegen, südlich des Hohen Atlas. Hauptsächlich bewohnt von Berbern, die viele der prominenten Kasbahs bewohnen. Warum wird diese Stadt als Hollywood of Africa bezeichnet? Weil es der Drehort für unzählige Filme wie: Lawrence of Arabia (1962), The Living Daylights (1987), Die letzte Versuchung Christi (1988), The Mummy (1999), Gladiator (2000), Kingdom of Heaven (2005), Martin Scorseses Kundun (1997) und Babel (2005).usw. (F/A)
Unterkunft: darchamaa.com/ (1Ü)  

09. Tag      Ait Benahddu – Taroudant

Sie beginnen Ihren Tag mit dem Besuch der Festungsstadt Aït Benhaddou, die im 11. Jahrhundert erbaut wurde.  Früher war diese Kasbah Teil der Karawanenroute zwischen der Sahara und Marrakesch. Sie liegt auf einem Hügel am Fluss Ounila und hat einige schöne Beispiele für Wohnburgen. Die meisten Einwohner der Stadt leben heute in einem moderneren Dorf auf der andere Seite des Flusses; In der Kasbah leben jedoch immer noch rund fünf Familien.  Aït Benhaddou Kasbah ist seit 1987 ein UNESCO-Weltkulturerbe. Wir fahren über den Anti-Atlas nach Taroudant, einer Stadt im Sous-Tal östlich von Agadir.  Taroudant wird immer als „das kleine Marrakesch“ bezeichnet. Die saadische Dynastie nutzte sie als Hauptstadt, bevor sie am 16. Jhd. nach Marrakesch zog. Ihr erster Halt wird in Taliouin sein, einer Gegend, die für Safrananbau bekannt ist.
Am Straßenrand sehen Sie Arganbäume mit ihren knorrigen und verdrehten Stämmen. Dieser Baum ist im Südwesten Marokkos beheimatet und produziert Nüsse, die die Quelle eines nachhaltigen Reichtums sind – leckeres Öl. Besuchen Sie eine Argan Oil Cooperative und sehen Sie, wie Arganüsse zu Arganöl gemahlen werden. Anschließend erkunden Sie die Medina von Taroudant und besuchen den Souk. Der Berber Markt in Taroudant verkauft Gemüse und Gewürze sowie Kleidung und Haushaltwaren, während der arabische Souk auf Kunsthandwerk wie Terrakotta, Schmiedeeisen, Keramik, Messing, Kupfer, Leder, Teppiche und Schmuck spezialisiert ist. (F/A)
Unterkunft:  http://www.riad-tafilag.com/en/ryadtafilag  (1Ü)

10. Tag    Taroudant – Agadir – Essaouira   

Auf dem Weg nach Essaouira legen Sie einen Stopp in Agadir ein. Besuchen Sie die Agadir Kasbah. Sie wurde 1540 von dem Saadianen Sultan Mohammed ech-Cheikh erbaut. Die Grasfläche unterhalb der Kasbah, Ancienne Talborjt, zeigt Überreste der alten Medina von Agadir, die 1960 von dem großen Erdbeben zerstört wurde. Nach dem Mittagessen und einem kleinen Spaziergang an der Promenade geht es weiter nach Essaouira. Die Küstenstraße bietet schöne Landschaften, eine Gegend, die ebenfalls für seine Arganbäume berühmt ist. Nach mehreren Stopps entlang der Küste, erreichen Sie am Nachmittag  Essaouira. (F/A)
Unterkunft: www.riad-maisondusud.com/en (2Ü)

11. Tag    Essaouira

Essaouira ist eine relativ kleine Hafenstadt. Sie hat sich ihren multikulturellen Charakter erhalten, resultierend aus der großen portugiesischen, französischen und jüdischen Vergangenheit. Das milde Klima und die ausgedehnten Sandstrände des Ozeans machen sie zu einem gemütlichen Badeort am Atlantik. Essaouiras ummauerte Medina wurde auf Grund ihres gut erhaltenen Zustands 2001 zum Weltkulturerbe ernannt. Für den Besucher, sind die sanfte Atmosphäre, die engen kurvenreichen Straßen voller Farben und Geschäfte, weiß getünchte Häuser mit ihren schweren alten Holztüren ein weiterer Höhepunkt dieser Reise. Optionales Mittagessen in einem lokalen Fischrestaurant.

Dann starten Sie Ihre Erkundungsreise durch die Stadt. Sie besuchen den Hafen, die Reste der Festung Skala, den Fischmarkt und die Medina (F/A)

12. Tag  Essaouira – Marrakesch

Spazieren Sie nach dem Frühstück zum Hafen oder entlang der Sandstrände bevor Sie gegen Mittag nach Marrakesch weiterfahren. Nach Ankunft Einchecken und erste Erkundungen in der Umgebung des Riads.  (F/A)
Unterkunft: www.riadnesma.com  (3Ü)

13. Tag  Marrakesch

Nach dem Frühstück beginnt Ihre Tour um Marrakech bzw. seine Altstadt (Medina) zu entdecken.  Sollten Sie auf dem Dach Ihres Riads gefrühstückt haben, ist Ihnen sicher die fantastische Lage dieser Stadt aufgefallen. Auch dass Ihr Riad mitten in der Altstadt liegt.

Wie alle alten Städte ist auch Marrakesch im Kern eine alte Festungsstadt – der Medina –  umgeben von einer modernen Stadt. Letztere wurde während der französischen Besatzung gebaut. Marrakesch hat eine weltberühmte Markt(souk)tradition sowie einen der belebtesten Plätze in Afrika den Djemaa el Fna. Der Platz ist voll von Geschichtenerzählern, Wasserverkäufern, Tänzern und Schlangenbeschwörern. Auch schrille Musiker fehlen nicht. Abends verwandelt sich der Platz in ein riesiges Open-Air Restaurant. Während Ihres Besuchs sehen Sie die Koutoubia-Moschee, die im 12. Jahrhundert errichtet wurde. Sie bewegen sich durch die engen Gassen vorbei an unzähligen Marktständen, Essständen, Geschäften und Restaurants – und alle haben die beste Ware, das beste Essen zum besten Preis!!?!!.
Sie werden aber auch die Ruhe genießen im wunderbaren Garten des Jacques Majorelle aus dem Jahre 1924. Nach dem Besuch in einer Koranschule Ben Youssef sowie dem Bahia Palast geht es zum Abendessen.   (F/A)

Geführte Tour durch Marrakesch:
Majorel Gardens
Bahia-Palast
Souks
Jamaa Lfna & Koutoubia
Coranic medrassa ben Youssef

14. Tag     Marrakesch

Freier Tag für Ihre eigen persönlichen Wünsche, Ausflüge, Einkäufe.
Erkunden Sie sich noch bei Ihrem Reiseführer über Sehenswertes und vergessen Sie bitte nie die Visitenkarte Ihrer Unterkunft. Sich in der Medina Marrakechs zu verirren ist nichts Besonderes und wird auch Ihnen passieren. Wenn Sie Lust einen Ansturm auf ihre Geruchs- und Geschmackssinne zu erleben, besuchen Sie abends den  zentralen Platz in der Medina – Djemaa el Fna! – Abends wandelt er sich zum größten mobilen Restaurant. Wer nicht in diesem Getümmel essen möchte sollte zumindest einmal durchspazieren – ein einmaliges Erlebnis. (F)

15. Tag     Marrakesch – Frankfurt

Zeit für ein ausgiebiges Frühstück oder auch noch einen kurzen Spaziergang vor der Hoteltür.